Gundula belebt Luzern

09/04/2016

Heute um 22.00 Uhr belebten rund 50 Personen die durch Leerstand besetzt gehaltene Stadtvilla an der Obergrundstrasse 99. Damit entsteht in Luzern ein Raum, in welchem alternative Kultur und Austausch spontan, unkompliziert und ohne Verbindlichkeiten gegenüber Behörden möglich ist.
Mit viel Energie setzen die Aktivistinnen und Aktivisten damit ein Zeichen gegen die zunehmende Verdrängung und Unterdrückung von Alternativkultur. Das Ziel ist die Schaffung von Freiräumen ohne Konsumzwang, die allen Menschen unabhängig von Geschlecht, Einkommen und Herkunft offenstehen. Anwohnerinnen und Anwohner, Besitzer und Stadtrat wurden über die Belebung der Obergrundstrasse informiert.

In Luzern herrscht ein Widerspruch zwischen der Verdrängung von Freiräumen (Boa, Geissmättli, Frigorex) und durch Leerstand während Jahren besetzt gehaltenen Räumen. Diese Situation kann nicht länger toleriert werden. Obwohl in der Bevölkerung ein klares Bedürfnis nach solchen Räumen vorhanden ist, wurde die Freiraumthematik seitens der Medien und auch der städtischen Politik während Jahren ignoriert. Präsent ist derzeit lediglich die Diskussion um die Salle Modulable. Kultur wird nur noch im Rahmen von Festivals und Highb – Class – Kultur gefördert. Diese elitäre Vorstellung von Kultur erscheint ebenso undurchdringlich wie die starren Eigentums – und Nutzungsverhältnisse seitens der Besitzerinnen und Besitzer entsprechender Liegenschaften. Wie im Vorfeld der Belebung der Obergrundstrasse festgestellt werden konnte, wurde die Anfrage einer Gruppe zur temporären
Zwischennutzung des Gebäudes ohne weiterführende Kommunikation zurückgewiesen. Die Firma Bodum – Invest zementiert damit den Standpunkt, dass leere Räume für eine Gesellschaft bedeutender sind, als Orte der Begegnung.
Es ist dahingestellt, ob Eigentum legitim ist. Aber wenn, dann erwächst aus Eigentum auch Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. Die Haltung von Bodum – Invest, nämlich dass Personen, die über genügend Geld verfügen, sich aus dieser Verantwortung ausnehmen können, ist schädlich für alle.

Die Stadt wird lebendig durch die Menschen, die sie gestalten. Mit Gundula wird ein Raum geschaffen, der einen Beitrag leistet für ein offenes und lebendiges Luzern. Gundula ist ein Ort, wo sich Menschen unabhängig von Herkunft, Geschlecht und sozialem Hintergrund entfalten können. Gundula ist ein Ort für Begegnungen, Kultur, Diskussion und Innovation. Jeder Mensch ist willkommen, sich nach seinen Bedürfnissen an Projekten und Anlässen zu beteiligen oder daran teilzunehmen. Bei Gundula lädt ein kleines Café zum Verweilen ein, diverse Workshops ermöglichen Austausch und Diskussion, es gibt Raum für Theater, Musik und Spielnachmittage für Eltern und Kinder. Alle Entscheidungen zu Gundula werden von allen gleichberechtigt und im Austausch mit der Nachbarschaft gefällt.

Bodum – Invest, der Stadtrat und die Nachbarschaft wurden umgehend über die Belebung informiert. Dabei geht es nicht darum, in Verhandlungen zu treten. Gundula belebt jenseits von Mietverträgen und finanziellen Verpflichtungen, sondern allein durch den Gestaltungswillen von beteiligten Menschen. Dementsprechend wurde die Nachbarschaft zu Kaffee und Kuchen und der aktiven Mitgestaltung des Freiraums eingeladen. Diese Einladung gilt explizit auch für Bodum und interessierte Personen des Stadtrats.

Quelle: https://www.facebook.com/Gundula99/posts/1524642184510284

Tags: , , ,

Comments are closed.

Renitente Nr. 3

renitente renitente ist ein offenes Zeitungsprojekt, das vielfältige kritische Stimmen zu Migrationsregimen veröffentlicht. renitente vertritt keine Einheitsmeinung, sondern verschiedene Positionen im Kampf gegen Rassismus, das Camp-System und Fremdbestimmung. Willst Du mitschreiben oder hast eine Kritik an den Texten, dann schreib uns auf: renitente@immerda.ch

Suchen